logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bundeskanzlerin besucht Russland, um über die Ukraine zu sprechen

deutscher Bundeskanzler, Olaf SchulzEr kündigte am Mittwoch (2) an, dass er „bald“ nach Moskau reisen werde, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine zu sprechen.

„Ich werde am 7. Februar in die USA gehen“ und „in naher Zukunft werde ich auch nach Moskau gehen, um über die Krise zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen“, sagte Schultz dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF. Aber der Premierminister nannte kein Datum, betonte aber, dass „das Treffen geplant ist und bald stattfinden wird“.

„Die Situation ist sehr gefährlich und wir können nicht ignorieren, dass eine große Anzahl von Soldaten an der ukrainischen Grenze konzentriert ist und dies eine militärische Invasion darstellt. [da Rússia contra a Ucrânia] möglich“, überlegte er.


Schultz bestand darauf, dass in dieser Frage „eine koordinierte Politik gegenüber der Europäischen Union und der NATO erforderlich ist“.

Im Gegenzug die Frankreichs Präsident Emmanuel MacronEr schloss auch eine Reise nach Moskau nicht aus, um einen diplomatischen Weg aus der Krise zu finden. Darüber hinaus soll Macron heute Abend mit US-Präsident Joe Biden sprechen.

„Meine Priorität in der Ukraine-Frage und im Dialog mit Russland ist die Deeskalation“, erklärte der französische Präsident.


Macron erklärte, der letzte Besuch in Moskau und möglicherweise in der ukrainischen Hauptstadt Kiew werde davon abhängen, „wie die Gespräche in den kommenden Stunden verlaufen“.

Westliche Länder beschuldigen Russland, in die ehemalige Sowjetrepublik einzumarschieren, während der Kreml jegliche Kriegsabsichten bestreitet und versichert, dass er nur handelt, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Siehe auch  „Ich bin froh, dass Daniel dich verlassen hat …“