logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Brüssel stimmt der Fusion von Credit Suisse und UBS vorbehaltlos zu

Brüssel stimmt der Fusion von Credit Suisse und UBS vorbehaltlos zu

„Die Europäische Kommission hat die Fusion zwischen Credit Suisse und UBS gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung vorbehaltlos genehmigt“ und kommt zu dem Schluss, dass „der Prozess keinen Anlass zu Wettbewerbsbedenken im Europäischen Wirtschaftsraum gibt“, teilte die Institution in einer heute veröffentlichten Erklärung mit.

Nach der Untersuchung dieses Zusammenschlusses stellte die Wettbewerbsbehörde des Community Executive fest, dass „ein Zusammenschluss den Wettbewerb auf den Märkten, in denen sich seine Aktivitäten überschneiden, nicht wesentlich verringert“, nicht zuletzt, weil dieses aus dem Zusammenschluss hervorgegangene Unternehmen „für einen Teil weiterhin einem erheblichen Wettbewerbsdruck ausgesetzt sein würde“. „Wir haben in all diesen Märkten ein breites Spektrum an Wettbewerbern, darunter viele der weltweit größten Banken, aber auch spezialisierte Zulieferer und starke lokale Player.“

Aus diesem Grund „kam die Kommission zu dem Schluss, dass der geplante Zusammenschluss in keinem der untersuchten Märkte im Europäischen Wirtschaftsraum zu Wettbewerbsproblemen führte, und genehmigte die Transaktion vorbehaltlos“, fügt die Stiftung hinzu.

Im vergangenen März stimmte die UBS der Übernahme der Credit Suisse für 3.000 Millionen Schweizer Franken (Gegenwert in Euro) zu, mit starken Garantien der Behörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Nach diesem „grünen Licht“ der Community soll die Fusion der beiden Bankengruppen in den kommenden Wochen abgeschlossen werden.


 


Siehe auch  Die Anlegerstimmung in der Eurozone verbessert sich zum ersten Mal seit August