logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Brasilien hat in 24 Stunden 1.108 Todesfälle durch COVID-19 | Nachrichten und Analysen zu den wichtigsten Fakten in Brasilien | DW

Am Samstag (24.07.) verzeichnete Brasilien nach Angaben des National Board of Health Trustees (CONAS) offiziell 1.108 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Außerdem wurden 38.091 neue Fälle der Krankheit bestätigt. Infolgedessen beträgt die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen im Land 1.677.534, und die offiziell festgestellten Todesfälle liegen bei fast 550.000 und die Gesamtzahl beträgt jetzt 549.448.

Viele Behörden und Gesundheitseinrichtungen warnen jedoch davor, dass die tatsächlichen Zahlen aufgrund eines weit verbreiteten Mangels an Tests und unzureichender Berichterstattung höher sein sollten. Am Wochenende sind die Zahlen oft geringer, wenn die Berichtsteams in kleinerem Umfang arbeiten.

Der gleitende Durchschnitt der neuen Todesfälle (die Summe der Todesfälle in den letzten sieben Tagen und Division des Ergebnisses durch sieben) betrug 1169 und der gleitende Durchschnitt der Neuerkrankungen 46.869.

Die Sterblichkeitsrate pro Gruppe von 100.000 Menschen stieg in Brasilien auf 261,5, die achthöchste weltweit, nach nur wenigen kleinen europäischen Ländern und Peru.

In absoluten Zahlen ist Brasilien das zweitgrößte Land der Welt mit einer höheren Zahl von Todesfällen nach den Vereinigten Staaten mit mehr als 610.000 Toten, aber seine Bevölkerung ist viel größer. Es bleibt das Drittland in Bezug auf die Zahl der bestätigten Fälle nach den Vereinigten Staaten (34,4 Millionen) und Indien (31,3 Millionen).

Kunas gibt keine Auskunft über die Anzahl der Retriever. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hatten sich in Brasilien bis Freitag 183.31462 Patienten von der Krankheit erholt.

Die Regierung hat jedoch nicht angegeben, wie viele sich erholt haben und wer Spuren oder Langzeitfolgen hinterlassen hat. Wissenschaftler kritisierten die Art und Weise, wie die Regierung die Zahl der „Erholten“ bekannt gab, die die Zahl als irreführend einstufte, indem sie suggerierte, dass sich die Verletzten nach dem akuten Stadium oder der Entlassung aus dem Krankenhaus vollständig von der Krankheit erholt haben.

Siehe auch  BH wird diesen Mittwoch den Grippeimpfstoff erweitern (9) - News

Studien im Ausland haben geschätzt, dass zwischen 10 und 38 % der Infizierten Monate nachdem das Virus den Körper verlassen hat, an den Auswirkungen von „Covid-19“ leiden. Eine deutsche Studie wies darauf hin, dass die Folgen noch Monate nach der akuten Krankheitsphase auftreten können. Eine vom University College London in 56 Ländern durchgeführte Umfrage erfasste mehr als 200 Symptome, die bei Patienten mit postviralen Folgen beobachtet wurden.

Insgesamt wurden laut einer von der Johns Hopkins University of America durchgeführten Volkszählung weltweit mehr als 193,1 Millionen Menschen offiziell mit dem Coronavirus infiziert und 4,1 Millionen Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit gemeldet.

ek (ots)