logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Boris Johnson wird die Einreise nach Russland verboten

Das russische Außenministerium gab heute bekannt, dass dem britischen Premierminister Boris Johnson die Einreise nach Russland als Reaktion auf die von London wegen der militärischen Invasion der Ukraine verhängten Sanktionen verboten wurde.

Das Einreiseverbot erstreckt sich nach Angaben des von Sergej Lawrow geleiteten Ministeriums auch auf andere hochrangige britische Beamte, darunter mehrere Mitglieder der Regierung von Boris Johnson.

Und die russische Diplomatie rechtfertigte: „Diese Maßnahme wurde als Reaktion auf die ungezügelte Politik- und Medienkampagne ergriffen, die darauf abzielte, Russland international zu isolieren und Bedingungen zu schaffen (…), die die nationale Wirtschaft ersticken.“

Laut Moskau hat die britische Regierung „die Situation um die Ukraine absichtlich verschärft, indem sie das Kiewer Regime mit tödlichen Waffen versorgte und ähnliche Bemühungen der NATO koordinierte“.

Sie betonten, dass „die antirussische Politik der britischen Behörden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, eine negative Haltung gegenüber unserem Land zu stärken und die bilateralen Beziehungen in praktisch allen Bereichen einzufrieren, dem Wohl und den Interessen der Vereinigten Staaten abträglich ist Bevölkerung Großbritanniens selbst.“ • Auswärtige Angelegenheiten.

Neben Boris Johnson umfasst das russische Einreiseverbot laut AFP auch den stellvertretenden Premierminister Dominic Raab, Außenministerin Liz Truss, Verteidigungsminister Ben Wallace, die frühere Premierministerin und jetzt Abgeordnete Theresa May und die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon.