logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Boris Johnson will die Führer der Gruppe der Sieben versammeln, um die Situation in Afghanistan zu diskutieren – die Welt

Der britische Premierminister Boris Johnson plant, die Führer der Gruppe der Sieben zu einem virtuellen Treffen zum Thema Afghanistan zu versammeln. Am Montag, als die Taliban die afghanische Hauptstadt Kabul kontrollieren, herrschte Chaos auf dem Flughafen von Kabul, als Tausende von Zivilisten versuchten, aus dem Land zu fliehen, um der Rückkehr der Taliban an die Macht zu entgehen.

Laut einer Erklärung von Johnsons Büro wird erwartet, dass das Treffen der sieben größten Volkswirtschaften zu einer Zeit stattfindet, in der Großbritannien seine Bemühungen verstärkt, britische Bürger aus Kabul herauszuholen. Zu diesem Zweck werden die britischen Streitkräfte 900 Mann in Kabul haben, im Austausch für zunächst 600 Mann für den Abzug britischer und ehemaliger Mitarbeiter aus Afghanistan.

Laut Reuters wird sich Boris Johnson in den kommenden Tagen zu einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Verbindung setzen. Die beiden Machthaber waren sich zudem einig, dass Frankreich und England im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zusammenarbeiten würden, auch in einer möglichen gemeinsamen Resolution. Am Montag deutete Dominic Raab, der Chef des britischen Außenministeriums, vor den chaotischen Bildern aus Afghanistan an, dass Großbritannien je nach Verhalten der Taliban gegebenenfalls Sanktionen gegen Afghanistan verhängen könnte.

Unternehmen lenken Flüge um und meiden den afghanischen Luftraum
Und die afghanische Luftfahrtbehörde riet den Fluggesellschaften, dieses Gebiet nicht zu überfliegen, mit dem Hinweis, dass es “an die Armee übergeben” sei, ohne nähere Angaben zu machen.

So haben Unternehmen wie United Airlines, British Airways oder Virgin Atlantic ihre Flüge bereits an andere Orte umgeleitet und nutzen den Luftraum Afghanistans nicht mehr. Unternehmen wie Air France KLM oder die deutsche Lufthansa haben bereits Flüge aus diesem Raum umgeleitet.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft ist auf Kurs, im dritten Quartal stärker zu wachsen - Minister - 20.08.20

Bei Air France waren sechs Flugrouten betroffen: Bangkok, Delhi, Singapur, Mumbai, Madras und Ho Chi Minh. Im Fall der Lufthansa hat das Unternehmen bereits davor gewarnt, dass sich die Flugzeiten nach Indien und zu anderen Zielen um eine zusätzliche Stunde verlängern könnten – eine Situation, die auch die Treibstoffkosten erhöhen wird.