logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Börse in Lissabon fällt trotz BCP-Abwertung niedriger als in Europa – O Jornal Económico

Der PSI-20-Index fiel zum Ende der Sitzung am Donnerstag um 0,74% auf 5149,11 Punkte und folgte damit dem europäischen Trend, fiel jedoch immer noch unter die wichtigsten europäischen Märkte, die auf die Kommentare von Christine Lagarde reagierten.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass der Verwaltungsrat gestern zugestimmt hat [quarta-feira] Die neue geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank“, verriet der Chef der Frankfurter Notenbank.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gab heute bekannt, dass ihre neue Strategie mittelfristig ein symmetrisches Inflationsziel von 2 % vorsieht, ein flexibleres Ziel, das vorübergehende und moderate Abweichungen zulässt.

Das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank liegt bisher bei knapp 2 %, aber knapp unter 2 %.

Der Verwaltungsrat ist der Auffassung, dass Preisstabilität am effektivsten mit einem mittelfristigen Inflationsziel von 2 % gewährleistet ist. Dieses Ziel ist symmetrisch, das heißt, negative und positive Abweichungen der Inflation vom Ziel sind gleichermaßen unerwünscht“, heißt es in der Mitteilung des Instituts.

Auch die Europäische Zentralbank hat heute angekündigt, den Klimawandel „weiterhin in geldpolitische Entscheidungen einzubeziehen“, eine Priorität, die in ihrer neuen Strategie festgeschrieben ist.

Es überrascht nicht, dass Banken einer der am stärksten betroffenen Sektoren waren. Der BCP fiel um -2,35% auf 0,1286 € nach einem Rückgang der europäischen Bankaktien. Santander fiel um 2,78 %. BBVA verlor 3,28 %; CaixaBank fiel um 1,78 %. Aber nicht nur in Spanien. Die Schweizer Bank UBS schloss 3,58% tiefer und die britische Barclays 2,82% tiefer; Und Deutsche Bank Hue 3,12 %. Im selben Herbst entstand die Société Générale. Unicredit ging um 3,17 % zurück. Hier sehen Sie die Auswirkungen der EZB-Ankündigung auf das Bankwesen.

READ  Die Arbeitslosenquote in Deutschland sank im April auf 6%

Im PSI-20 trug auch EDP zum Rückgang bei und sank um 1,73 % auf 4,66 €; EDP ​​​​Renováveis ​​​​ist um 29 % auf 20,72 % gesunken. Galp fiel um 0,84% auf 8,96 Euro. Jerónimo Martins verlor am Ende -1,57 % auf 16,57 €, und Pharol stach ebenfalls mit einem Minus von 1,52 % hervor.

Nur drei Titel schlossen im grünen Bereich und hier stieg der NOS um 1,82% auf 3,02 €.

In Europa fiel der EuroStoxx 50 um 2,13 % auf 3.991,7 Punkte und der Stoxx 600 um 1,77 %.

Die Rückgänge waren an allen europäischen Börsen einstimmig. Hervorzuheben ist der FTSE 100, der 1,68% auf 7030,7 Punkte verlor; Der französische CAC 40-Index fiel um 2,01 % auf 6396,7 Punkte. Der DAX verlor 1,73 % auf 15420,6 Punkte. Der Mailänder (FTSE MIB) Index fiel um 2,55% auf 24.641,5 Punkte. und IBEX, deren Wert um 2,31 % auf 8.650,1 Punkte fiel.

Auf dem Ölmarkt stieg Rohöl der Sorte Brent um 0,76% auf 73,99 USD und WTI um 0,86%, da die US-Rohölbestände stärker als erwartet sanken.

In Bezug auf die Makroökonomie gab die Banco de Portugal bekannt, dass die portugiesische Wirtschaft in dem im ersten Quartal 2021 endenden Jahr über eine Finanzierungskapazität von 0,2 % des BIP verfügt.

Der Euro stieg um 0,41% auf 1,1838 USD.

Bei den Staatsanleihen sanken die deutschen 10-jährigen Staatsanleihen um 0,82 Basispunkte auf -0,31 % und die portugiesischen Anleihen stiegen um 2,72 Basispunkte, was die Zinsen auf 0,32 % erhöhte. Spanien verzeichnet ebenfalls einen Zinsanstieg um 1,75 Basispunkte auf 0,35 % und Italien einen Anstieg um 2,19 Basispunkte auf 0,76 %.

READ  China kritisiert den US-Rekord bei der Bekämpfung der globalen Erwärmung - International