logistic ready

Fachportal für Intralogistik

BoE-Pilleneffekt endet bei Investing.com

BoE-Pilleneffekt endet bei Investing.com

©Reuters

Von Alessandro Albano

Investing.com – Die beruhigende Wirkung der Bank of England (BoE) auf die Rentenmärkte hielt weniger als einen Tag an, wobei die Renditen deutscher Bundesanleihen am Donnerstag über 2,2 % zurückkehrten, ein Niveau, das sie seit Dezember 2011, der Schuldenkrise in der Eurozone, nicht mehr gesehen haben.

Früher am Tag fiel die Rendite der deutschen Benchmark-Anleihe unter 2,1 %, nachdem sich die Renditen britischer Gilts nach unten bewegt hatten, als die BoE ankündigte, dass sie langlaufende britische Staatsanleihen bis zum 13. Oktober kaufen würde.

Der Paternoster-Platz-Blitzkrieg blockierte die Auswirkungen von Liz Truss‘ neu aufgelegtem Staatsausgabenplan, der schuldenfinanzierte Steuersenkungen und Anleihen in Höhe von 161 Milliarden Pfund ankündigte.

Vom Internationalen Währungsfonds und Moody’s kam ein Plan, der die Finanzanlagen des ehemaligen Imperiums erschütterte und von manchen Beobachtern sarkastisch als „Trussonomics“ abgetan wurde.

„Die gestrige Intervention der Bank of England zur Eindämmung der britischen Finanzstabilitätskrise kam den langfristigen globalen Renditen zugute“, schrieb eToro-Analyst Gabriel Debach auf Investing.com.

Mit einer Feuerkraft von 65 Mrd. £ sagte der Analyst: „Die BoE hat ihr Goldverkaufsprogramm auf Eis gelegt – Teil der Bemühungen, die Inflation unter Kontrolle zu halten – und sich verpflichtet, langfristige Anleihen zu einem Kurs von 5, Mrd. £ pro Stück zu kaufen Tag für die nächsten 13 Werktage.“

„Es ist nichts falsch daran, ehrgeizig in Bezug auf die Wirtschaft zu sein, aber das Timing ist alles, und wenn die Zinssätze steigen, wird es nicht viele Gewinner geben und die Wirtschaft wird nicht davon profitieren“, meinten die Analysten von Oanda.

„Die Frage ist jetzt, ob externer (und interner) Druck die Regierung zwingen wird, es noch einmal zu überdenken“, fügten sie hinzu.

Siehe auch  Der Ball – Bayerns zweites Unentschieden in Folge (und fast verloren) (Deutschland)

Zusätzlich zu der Aussicht auf eine Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank haben viele Beamte in den letzten Tagen eine zweite „Jumbo“-Erhöhung des Euro um 75 Basispunkte bei ihrer nächsten Sitzung, die für Oktober geplant ist, gefordert.

Nicht zuletzt der estnische Notenbanker Mattis Müller, wonach Frankfurt mit „einer weiteren deutlichen Zinserhöhung“ fortfahren und „relativ bald Gespräche über eine Reduzierung seiner Bilanz“ aufnehmen solle.

Zusätzlich zu Zahlungsausfällen gibt es Spannungen auf den Energiemärkten, die Staatsanleihen aufgrund der Auswirkungen von Inflation und Wirtschaftswachstum belasten.