logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bewohner sollten sich der Symptome von Malaria bewusst sein

Bei Fieber, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Gliederschmerzen sollte der Arzt aufgesucht werden

Im ersten Halbjahr 2021 wurden in der Gemeinde Porto Velho 2.512 Malariafälle registriert. Im vergangenen Jahr gab es 5.998 Fälle. Malaria ist behandelbar, wirksam, einfach und kostenlos in den kommunalen Basisgesundheitsstationen.

Der Zeitraum, in dem es mehr Fälle von Krankheitsübertragungen gibt, liegt in der Nachregenzeit, wenn die Bedingungen für die Ausbreitung des Mückenvektors Anopheles am größten sind.

„Das Verhalten der Malaria in Porto Velho wird durch den Niederschlagszyklus bestimmt, der Brutstätten begünstigt und den Überträgermücken die richtige Umgebung bietet“, erklärt Rosilene Ruffato, Malaria-Koordinatorin beim städtischen Gesundheitsamt (Semusa).

Es unterstreicht, dass ein Faktor für die Zunahme der Inzidenz das zufällige Wachstum der Stadt in zuvor ländlichen Gebieten ist. Die meisten Fälle finden sich in der Siedlung São Tiago, in der Provinz Uniao Bandeirantes, im Projekt Rio Preto und in Vista Alegre do Abona.

Die Krankheit wird durch Besprühen in Innenräumen, chemisch-räumliche Kontrolle, bekannt als Rauch, und aktive Überwachung und Forschung in bestimmten Bereichen fernab von Gesundheitseinrichtungen behandelt.

Syndrom

Symptome wie Schmerzen im Körper, Verdauungssystem oder sogar Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Blässe, Gelbfärbung von Haut und Augen oder schneller Herzschlag erfordern eine sofortige Suche nach dem nächsten Gesundheitsdienst.

Therapie

Der Service kann in den Basic Health Units (UBSs) Ana Adelaide, UPA Leste und UPA Sul erbracht werden, die 24 Stunden am Tag in Betrieb sind. Ebenfalls verfügbar ist das Zentrum für Tropenmedizinforschung (Cepem) bei den UBSs Castanheiras, José Adelino und Ronaldo Aragao, mit Service während der Geschäftszeiten von Montag bis Freitag.

Text: Etienne Gonsalves

READ  Deutschland sagt, der Kampf gegen den Klimawandel sei „Generationengerechtigkeit“

Bild: Wesley-Brücken

Kommunale Kommunikationsaufsichtsbehörde (SMC)