logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Besteigung der fünften Welle in Frankreich „schimmernd“

Regierungssprecher Gabriel Attal warnte heute, Sonntag, vor der Entwicklung der fünften Welle der Covid-19-Pandemie in Frankreich unter Berücksichtigung der Faktoren, die Sorgen machen könnten und anderer, die Zuversicht geben könnten.

„Diese fünfte Welle hat einen guten Start hingelegt“, wird Gabriel Attal von AFP zitiert.

In den letzten sieben Tagen hat sich die durchschnittliche Zahl der täglichen Coronavirus-Fälle verdoppelt, wobei am Samstag 17.153 Neuinfektionen registriert wurden, verglichen mit 9.458 am Samstag davor 12.

Nach Angaben der Behörde ist der Anstieg massiv, da es zuvor drei Wochen gedauert hat, bis die Zahl der täglichen Fälle in gleichem Maße gestiegen ist.

Die Frage ist nun zu verstehen, ob die Zunahme der Infektionen zu erhöhten Krankenhauseinweisungen führen wird, wie bei früheren Stellenausschreibungen.

Dies ist derzeit nicht der Fall, was die Behörden auf die Impfung zurückführen, die noch immer sehr wirksam gegen schwere Formen der Krankheit ist.

Fast 75 Prozent der Gesamtbevölkerung in Frankreich sind vollständig geimpft.

Am Samstag wurden 7.974 mit dem Coronavirus infizierte Patienten ins Krankenhaus eingeliefert, davon 1.333 auf Intensivstationen gegenüber 6.500 bzw. 1.000 im Vormonat.

„Wir sehen, dass es einen sehr starken Anstieg der Infektionen gibt, wissen aber auch, dass wir in Frankreich eine sehr breite Durchimpfungsrate haben.“ [e] Das bestätigte der Regierungssprecher und lobte die Einführung des digitalen Zertifikats im Juli, als dies die meisten Nachbarn Frankreichs später taten.

Gabriel Atal fügte hinzu, dass die Regierung mit der digitalen Zertifizierung „von dieser Option ausgeht, um Einschränkungen für Ungeimpfte statt für Geimpfte aufzuerlegen“.

Siehe auch  COVID-19: EMA-Evaluierung von Novavax-Impfstoffmarketinganfrage - Nachrichten

Derzeit wird eine dritte Dosis des COVID-19-Impfstoffs an Personen über 65 Jahre und Personen mit ernsthaften Gesundheitsrisiken verabreicht, wobei am 1. Dezember eine Auffrischungsdosis für die Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen verfügbar ist.