logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Berlin verbietet dem russischen Sender RT, auf Deutsch zu senden, und Moskau antwortet – International

Die deutsche Medienaufsicht kündigte am Mittwoch (2) das Ausstrahlungsverbot des russischen Senders Russia Today (RT) in deutscher Sprache im Land an, worauf Moskau mit der Androhung von „Vergeltung“ reagierte.

Die deutsche Regulierungsbehörde sagte in einer Erklärung, dass die Ausstrahlung von RT DE „untersagt“ sei, weil sie „nicht beantragt wurde und nicht die erforderliche Genehmigung gemäß dem Mediengesetz erhalten hat“.

„Diese Entscheidung lässt uns keine andere Wahl, als Vergeltungsmaßnahmen gegen in Russland akkreditierte deutsche Medien zu ergreifen“, teilte das russische Außenministerium mit.

Zudem versprach sie Vergeltungsmaßnahmen gegen „Internetbroker, die willkürlich und ungerechtfertigt die Accounts des Kanals auf ihren Plattformen gelöscht haben“, offenbar unter Berufung auf den amerikanischen Giganten YouTube.

„Das Urteil der deutschen Medienaufsicht ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Bedenken Russlands ignoriert wurden und sich sehen lassen“, heißt es in der Mitteilung.

Die Direktorin des Netzwerks, Margarita Simonyan, kritisierte die Entscheidung auf Twitter und sagte, sie sei „unlogisch“. Er warnte auch davor, dass der Sender „nicht aufhören wird zu senden“.

RT DE wurde am 22. Dezember auf Antrag deutscher Behörden weniger als eine Woche nach Sendebeginn aus dem europäischen Satellitennetz gesperrt, ist aber weiterhin im Internet und über eine App abrufbar.

Als Antwort auf den Kommentar behauptete RT DE, dass es aus Moskau sende und dass es eine serbische Kabel- und Satellitenlizenz habe, die es ihm erlauben würde, in Deutschland gemäß den Richtlinien der Europäischen Union (EU) zu senden.

„Wir können nicht verstehen, warum eine scheinbar unabhängige und unabhängige Regulierungsbehörde aus einem scheinbar politischen Motiv handeln würde, im Sinne einer falschen Version der Realität, die ihren eigenen Zwecken dient“, erklärte er.

Siehe auch  Jose Luis Cardoso von Casados ​​​​unterstützt seine Freundin im Krankenhaus: "Immer an seiner Seite bei allem, was kommt und geht"

Die deutsche Regulierungsbehörde argumentierte jedoch, dass der Sender seinen Sitz in Berlin habe und keine „legitime Erlaubnis nach europäischem Recht“ habe. Das russische Netzwerk wiederum deutete an, es werde versuchen, die Entscheidung vor Gericht anzufechten.

Wladimir Solowjew, Vorsitzender des Russischen Journalistenverbands, sagte der russischen Nachrichtenagentur TASS, Deutschland versuche, „einen alternativen Standpunkt zu verbieten“ und verstoße damit gegen „die Grundsätze der Meinungsfreiheit“.

– Spannungen nehmen zu –

Die Entscheidung fällt in eine Zeit zunehmender Spannungen zwischen Moskau und westlichen Ländern, nachdem russische Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine stationiert wurden.

RT wurde 2005 als „Russia Today“ gestartet und ist ein öffentlich-rechtlicher Rundfunksender mit Webseiten in mehreren Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Spanisch und Arabisch.

Einige westliche Länder haben dem Netzwerk bereits vorgeworfen, Fehlinformationen und Vor-Kreml-Propaganda zu verbreiten.

Dies hat in vielen Ländern zu Kontroversen geführt, darunter in den Vereinigten Staaten, wo er sich als „ausländischer Agent“ registrieren lassen musste, sowie im Vereinigten Königreich, dessen Behörden mit dem Entzug seiner Lizenz gedroht haben.

RT ist in vielen Ländern sogar verboten, darunter in den ehemaligen Sowjetrepubliken Litauen und Lettland.

Am 16. Dezember, dem Tag der Veröffentlichung, sperrte YouTube das Konto sowie RT wegen Verstoßes gegen ihre Nutzungsbedingungen.