logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Berlin stimmt mit „Ja“ zur Enteignung von Großgrundbesitzern – O Journal Economico

Neben den deutschlandweiten Bundestagswahlen hat der Stadtstaat in einer Volksabstimmung darüber abgestimmt, ob örtliche Grundstücke zur Lösung des schwierigen Wohnungsproblems in Berlin von Großgrundbesitzern vertrieben werden sollen. Die Ergebnisse bestätigen einen „Ja“-Erfolg dieser Entführungen.

Die Ergebnisse zeigen nun, dass die Berliner für einen Plan gestimmt haben, den Großgrundbesitzern Tausende von Wohneinheiten zu entziehen, um bezahlbaren Wohnraum in einer Stadt mit in den letzten Jahren gestiegenen Mietpreisen zu schützen.

Das Referendum ist nicht gebunden, aber es könnte die Stadtregierung zwingen, den Vorschlag zu diskutieren.

Der Fall der Berliner Mauer 1989 und die Wiedervereinigung der Deutschen Demokratischen Republik mit der Bundesrepublik Deutschland im folgenden Jahr setzten der Stadt neue Grenzen – die bald zu einem großen geografischen Gebiet wurde, das viele neue Menschen und ausländische Direktinvestitionen anzog.

Im Jahr 2020 hatte die Stadt 3,66 Millionen Einwohner pro Quadratkilometer und eine Bevölkerungsdichte von 4.048, was Berlin zur zweitbevölkerungsreichsten Stadt der Europäischen Union macht. Eine der Folgen ist eine Wohnungsnot, die eine Gruppe namens Expropile Deutsche Wohnen & Co auf ungewöhnliche Weise lösen will: Großgrundbesitzer enteignen und von Einheimischen erworbene Wohnungen enteignen.

Die Gruppe will, dass Stadtbeamte Hunderttausende Wohnungen kaufen, damit die lukrativste Immobilie für Immobilienspekulanten in einen “öffentlichen Nutzen” für die Berliner verwandelt werden kann.

Die Deutsche Vohnen (börsennotiert) führt die Liste der Entführer an – einer der größten Grundbesitzer der Stadt – besitzt jetzt mehr als 160.000 Immobilien (davon 120.000 in Berlin) im Wert von 26 26 Milliarden Euro, nachdem sie im Jahr 2004 66.000 Eigentumswohnungen gekauft hatte . Die Gruppe will potenzielle Zielpersonen, alle Grundbesitzer in Berlin zu enteignen, die mindestens 3.000 Wohnungen besitzen.

Siehe auch  Der deutsche Geheimdienst will Werbung vermeiden