logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Berlin hat fast 100 Millionen Euro Vermögen russischer Oligarchen eingefroren

Das deutsche Bundesfinanzministerium teilte am Mittwoch mit, Deutschland habe seit Beginn des Krieges in der Ukraine fast 100 Millionen Euro an Bankvermögen russischer Oligarchen auf seinem Boden eingefroren.

„Die Höhe der eingefrorenen Gelder (…) beträgt 95.14306,40 Euro“, heißt es in der Antwort des Ministeriums, die diese Woche an den Linkspartei-Abgeordneten Pascal Maier gesendet wurde und der AFP in Kopie vorliegt.

Dieser Betrag basiert auf von deutschen Kreditinstituten an die Deutsche Bundesbank übermittelten Daten.

Deutschland verhängt Sanktionen gegen den russischen Oligarchen und andere, die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Verbindung stehen, die seit Ende Februar von der Europäischen Union beschlossen wurden.

Der Abgeordnete fragte nach Details – der Zahl der Personen und Institutionen – über diese Vermögenswerte, aber sie „dürfen nicht offengelegt werden“, antwortete der Staatssekretär für Finanzen, Florian Tonkar, von der Liberalen Partei, schriftlich.

Seit der Bekanntgabe der verschiedenen Teile der gegen Russland verhängten Sanktionen im Zusammenhang mit dem Einmarsch in die Ukraine ist Deutschland besonders vorsichtig mit den ergriffenen Maßnahmen.

Berlin hat im Gegensatz zu anderen EU-Ländern keine Beschlagnahme von Vermögenswerten wie Waren oder Booten öffentlich gemeldet.

Anfang März kam es zu einem administrativen „Pingpong“ zwischen verschiedenen Behörden, ohne dass eine riesige Yacht des russischen Oligarchen Alisher Usmanov in der Nähe von Wladimir Putin, Ankerplatz im Hamburger Hafen (Nord), beschlagnahmt werden konnte.

Seitdem ein Kriegseinheit Zwischen den verschiedenen Ministerien, um die Anwendung von Sanktionen gegen die Oligarchie zu koordinieren.

Siehe auch  Italien und Frankreich unterzeichnen Vertrag über verstärkte Zusammenarbeit - Observer