logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Beamte der Europäischen Zentralbank sind auf dem Weg, um die Richtung der Geldpolitik zu bestimmen

Beamte der Europäischen Zentralbank ziehen nächste Woche in die Schlacht, um angesichts der wachsenden Befürchtungen einer dritten Welle von Coronavirus-Infektionen eine neue Richtung für die Geldpolitik festzulegen.

Das Logo der Europäischen Zentralbank am Hauptsitz in Frankfurt, Deutschland 26.04.2018 REUTERS / Kai Pfaffenbach // File Photo

Foto: Reuters

Eine Aktualisierung der Leitlinien ist angesichts der neuen Strategie der Europäischen Zentralbank unerlässlich, die besagt, dass die Zentralbank die Inflation in den 19 Ländern, die den Euro verwenden, bei niedrigen Zinsen von mehr als 2% zulassen soll – wie sie jetzt sind.

Diese letzte Woche angekündigte Strategieänderung wurde einstimmig angenommen, ihre Umsetzung gestaltet sich jedoch komplexer.

Der Grund dafür ist, dass sich die Beamten des EZB-Rats über die wirtschaftlichen Aussichten und damit über die erforderlichen Impulse, insbesondere in Form von Anleihekäufen, uneinig sind.

Die aktuelle Prognose der Europäischen Zentralbank lautet, dass die Bank Anleihen so lange kaufen wird, wie sie es für notwendig hält, und die Zinsen auf dem aktuellen Niveau auf Rekordtiefs belassen, bis die Inflationskonvergenz in Richtung ihres Ziels erreicht ist.

Zentralbankchefs hochverschuldeter Länder wie Portugals Mario Centeno und Italiens Ignazio Visco äußerten sich zu Wort und sagten, die neue Strategie bedeute, dass die Europäische Zentralbank die Geldhähne länger offen halten sollte.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde gab keine konkreten Hinweise darauf, wie sich der Trend ändern könnte, obwohl ihr Fokus auf “die Beharrlichkeit, die wir zeigen müssen”, darauf hindeutet, dass sie auf der Seite der “Tauben” stehen könnte.

Aber die Falken, die eine straffere Geldpolitik bevorzugen und dazu neigen, aus Ländern mit niedrigeren Schulden/BIP-Niveaus zu kommen, werden es beim Treffen am 22. Juli nicht kampflos ertragen.

Isabelle Schnabel, Mitglied des deutschen EZB-Rats, sagte, die Inflation könnte sich dem Ziel der EZB „wahrscheinlich früher annähern, als einige Leute derzeit erwarten“.

Der Bundesbank-Kollege Jens Weidmann sagte, die EZB sollte nicht versuchen, den verlorenen Platz im letzten Jahrzehnt, als die Inflation die meiste Zeit unter ihrem Ziel lag, aufzuholen.

Die Europäische Zentralbank erwartet, dass die Inflation in der Eurozone in diesem Jahr 1,9 % erreichen wird, bevor sie 2022 auf 1,5 % und im Folgejahr auf 1,4 % sinkt.

READ  Europa verzeichnet den größten Tageszuwachs seit etwa zwei Monaten. Öl steigt - Märkte in einer Minute