logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bazooka besorgt: Bundesverfassungsgericht setzt Ratifizierung des Sanierungsfonds aus

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts kam nicht ganz überraschend und ist das Ergebnis einer in dieser Woche eingereichten Beschwerde des Bündnis Bürgerwille unter Führung eines ehemaligen Führers der rechtsextremen Partei AfD, die die Ratifizierung des Wiederaufbaus verhindern will . Kasten. Richter Karlsruhe muss nun prüfen, was die Staatsanwaltschaft behauptet, und währenddessen wird das Verfahren in Deutschland ausgesetzt.

Die Verfassung hindert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier daran, das Gesetz zur Ratifizierung des Sanierungsfonds zu unterzeichnen, bis Richter über die rechtlichen Aspekte der sogenannten Bazooka entschieden haben. Es ist ein Rückschlag, nachdem in dieser Woche sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat (mit klaren Mehrheiten) die sogenannte Sonderressourcen-Resolution ratifiziert haben.

Es ist diese Entscheidung, die es der Europäischen Kommission ermöglicht, von den Märkten Kredite aufzunehmen, um einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Milliarden Euro zu finanzieren. Sie hängt jedoch von der Ratifizierung aller Parlamente in den 27 Mitgliedstaaten ab. Der Prozess ist noch im Gange und bisher haben nur 13 Parlamente dies getan.

Die portugiesische Präsidentschaft erwartet, dass die Ratifizierung im April abgeschlossen sein wird. Und wenn das Ziel aufgrund von Ländern wie den Niederlanden, die diesen Monat Wahlen abgehalten haben, bereits zu verrutschen droht, besteht nun ein zusätzliches Risiko.

Ohne Ratifizierung, selbst wenn die Kommission die nationalen Pläne für Wiederaufbau und Widerstandsfähigkeit billigt, wird es kein Geld geben, um sie zu finanzieren.

Das Bundesverfassungsgericht hat noch keinen Termin und keine Frist für die Anhörung der bei ihm eingegangenen Beschwerden festgelegt. Die Bundesregierung geht jedoch davon aus, dass das Problem innerhalb von drei Monaten, also bis Juni, gelöst werden kann.

„Die Erfahrung mit ähnlichen Gerichtsverfahren lässt mich glauben, dass die Ratifizierung des Sondermittelbeschlusses zu gegebener Zeit abgeschlossen werden kann“, sagte der Bundesfinanzminister. Olaf Schultz ging noch weiter, indem er behauptete, die europäische Entscheidung habe “eine solide verfassungs- und europarechtliche Grundlage”. Mit anderen Worten: Karlsruhe nicht toppen. „Wir sind bereit für die erklärten Verfassungsprozesse“

Wie der Expresso erfahren hat, ist auch die portugiesische Ratspräsidentschaft, die die verschiedenen Ratifizierungen verwaltet hat, zuversichtlich, dass alles rechtzeitig genehmigt wird und trotz der möglichen Verzögerung der Ausrutscher nicht von Bedeutung sein wird.

An diesem Donnerstag, bevor er von der vom deutschen Grundgesetz verhängten Aussetzung erfuhr, gab Antonio Costa Mitte nächsten Monats an. “Ich bin mit großer Zuversicht davon überzeugt, dass bis Mitte April alle Mitgliedsstaaten ihre Ratifizierung abgeschlossen haben werden”, sagte der Ministerpräsident.

Das Ziel kann jedoch zu optimistisch sein. Die Europäische Kommission hat Regierungen gewarnt, dass sie, wenn sie vor dem Sommer Geld aus dem Wiederaufbaufonds wollen, den Zertifizierungsprozess bis Ende April abschließen müssen, damit Brüssel im Juni an die Märkte geht und das Geld so in die nationalen Kassen überweisen kann .

Wenn die Zertifizierung nicht bis Juli abgeschlossen ist, können Transfers auf August oder später verschoben werden.

Eine weitere Bedingung für den Geldtransfer – die erste Tranche entspricht 13 % der Gesamtsumme, die jedem Land zugeteilt wird – ist die Genehmigung von Sanierungs- und Widerstandsplänen. Costa will Ende April erneut die ersten Pläne verabschieden und hofft, dass die Portugiesen dabei sind.

Die Übergabe des portugiesischen Plans sollte Ende März nach Brüssel erfolgen, aber jetzt wird erwartet, dass er erst im April folgt. Der Punkt ist jedoch, dass bei der Einreichung bereits eine Garantie für die Validierung durch den Community-CEO besteht, der seit Oktober über die Inhalte verhandelt.