logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bayern unterstützt in der Kimmich-Kontroverse nicht obligatorische Impfungen

Der FC Bayern München hat bestätigt, dass die Impfung seiner Spieler sie vor Covid-19 schützt, aber nicht obligatorisch ist, inmitten der Empörung über die Ankündigung von Joshua Kimmich, dass er nicht geimpft wurde.

Am Samstag (23) sagte der deutsche Spieler, er sei aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Langzeitwirkung des Impfstoffs nicht geimpft worden, sagte jedoch, dass er dies in Zukunft tun könnte.

Die Geste löste in ganz Deutschland sofort einen Feuersturm der Kritik aus, und viele argumentieren, dass Fußballer mit gutem Beispiel vorangehen müssen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFL) teilte am Dienstag mit, dass mehr als 90 Prozent der Spieler und Mitarbeiter in den beiden Hauptabteilungen in Deutschland geimpft sind.

„Es ist wichtig zu sagen, dass wir jemandem nur raten können, sich impfen zu lassen“, sagte Bayern-Chef Oliver Kahn am späten Montag (25.) gegenüber Reportern. „Wir bestätigen dies durch mehrere Maßnahmen.“

„Am Ende muss man respektieren, dass andere anderer Meinung sind.“

Kritiker sagen, Kimmichs Haltung zu Impfungen stehe auch im Widerspruch zu seinem Handeln als Mitbegründer von #Wekickcorona, der während der Pandemie Wohltätigkeitsorganisationen und Wohlfahrtsorganisationen finanziell unterstützt.

„Bayern München unterstützt nachhaltig Impfmaßnahmen“, sagte sein Präsident Herbert Hainer. „Aber am Ende gibt es keine Impfpflicht bei uns. Es ist eine individuelle Entscheidung.“

Siehe auch  Paula - Conceicao könnte das klassische Luz-Spiel (FC Porto) verpassen