logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bayer verliert durch die krebserregende Wirkung von Glyphosat eine weitere Ressource

Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat am Montag eine neue gerichtliche Berufung gegen das Urteil verloren, dass das Herbizid Roundup krebserregend ist, den jüngsten Versuch des Mischkonzerns, Tausende von Verfahren gegen seinen Hersteller zu beenden.

Ein Berufungsgericht in San Francisco bestätigte das Urteil von 2019 zugunsten eines Paares, das angab, nach jahrelanger Anwendung von Roundup ein Non-Hodgkin-Lymphom (ein Krebs des Lymphsystems) entwickelt zu haben.

Das Gericht bestätigte auch die Entscheidung des Richters, den Schaden an Alpha und Alberta Milliarden von 2 Milliarden US-Dollar auf 86,7 Millionen US-Dollar zu reduzieren.

Bayer steckt in Schwierigkeiten, seit es 2018 den Roundup-Eigentümer Monsanto für 63 Milliarden US-Dollar gekauft hat, während es seine Rechtsstreitigkeiten geerbt hat.

Das deutsche Unternehmen behauptet, dass wissenschaftliche Studien und staatliche Lizenzen belegen, dass Glyphosat, der Hauptbestandteil von Roundup, sicher ist.

Aber die Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation stuft Glyphosat als “wahrscheinlich krebserregend” ein.

In dem Urteil stellte das Berufungsgericht fest, dass Monsanto “eine unerbittliche Zurückhaltung gezeigt hat, die Öffentlichkeit über die krebserzeugenden Risiken eines landesweit in Heimwerker- und Gartengeschäften verbreiteten Produkts zu informieren”.

“Monsanto wusste, dass Studien, die die Zuverlässigkeit von Roundup verteidigten, ungültig waren, als Billiods begann, das Produkt in ihrem Garten ohne Handschuhe oder Schutzkleidung zu sprühen, was durch Fernsehwerbung ermutigt wurde.”

Ein Bayer-Sprecher sagte, das Unternehmen sei “mit der Entscheidung des Gerichts nicht einverstanden, weil das Urteil nicht auf Beweismitteln oder dem Gesetz beruht” und würde in dem Fall andere “rechtliche Optionen” in Betracht ziehen.

Brent Wisner, der Anwalt der Kläger, feierte das Urteil und sagte, Monsanto habe laut einer Erklärung seines Büros “jetzt alle Ressourcen verloren und das aus gutem Grund”.

Siehe auch  Thyssenkrupp will der Protagonist in Green Hydrogen sein

“Dies ist ein riesiger Sieg für Plywoods und Kläger überall”, sagte Wisner. “Monsanto muss den Kopf aus dem Sand holen und es jetzt aus den Regalen holen.”

Bayer hat 15 Milliarden US-Dollar zugesagt, um eine Welle von US-Herbizidklagen zu bekämpfen.

Im Februar hieß es, es habe etwa 90.000 Fälle gelöst. Nachdem der deutsche Chemiekonzern letzte Woche 4,5 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten belassen hatte, meldete er im zweiten Quartal 2021 einen Nettoverlust von 2,7 Milliarden US-Dollar.