logistic ready

Fachportal für Intralogistik

B: Photoporanga erklärt eine Dengue-Fieber-Epidemie

Mit durchschnittlich 30 neuen Dengue-Fällen pro Tag hat die Stadt Fotoporanga im Landesinneren von São Paulo eine Pandemie ausgerufen.

Seit Januar hat die Stadt mit rund 96.000 Einwohnern 3.040 Fälle von Dengue-Fieber registriert, weitere 1.830 Fälle werden untersucht. Im gleichen Zeitraum wurden in der Gemeinde zwei Todesfälle bestätigt: Zwei Männer, einer im Alter von 75 und der andere im Alter von 59 Jahren, hatten Begleiterkrankungen.

Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung, die von der Mücke Aedes aegypti übertragen wird.

Mit der gestrigen Veröffentlichung des Erlasses (4) im Amtsblatt wird die Gemeinde in der Lage sein, die Prozesse für den Kauf und die Beschäftigung von Personal oder Ausrüstung zur Verbesserung der Dengue-Kontrollmaßnahmen zu vereinfachen.

Das Dekret fordert Immobilienbesitzer außerdem auf, innerhalb von 30 Tagen eine Reinigung ihrer Ländereien, Gärten und Gehwege durchzuführen, mit der Verpflichtung, alle Arten von Abfällen zu entfernen, die zu einer Brutstätte für für den Menschen schädliche Tiere oder Insekten werden könnten. Wer sich nicht daran hält, wird bestraft. Das Dekret gilt für 180 Tage.

WerbeberühmtheitWerbeberühmtheit

São José do Rio Preto

Eine weitere Stadt im Landesinneren von São Paulo, die Anfang des Jahres viele Dengue-Fälle verzeichnete, ist São José do Rio Preto. Die Stadt hat bisher 5.958 Dengue-Meldungen erhalten, von denen 2.741 bestätigt wurden. Auch Sao Jose do Rio Preto bestätigte im Februar zwei Todesfälle durch die Krankheit.

In der Stadt Sao Paulo wurden bis zum 30. März 1.070 Fälle ohne Todesfälle bestätigt. Letztes Jahr, im gleichen Zeitraum, bestätigte die Hauptstadt 825 Fälle von Dengue-Fieber, und es wurden keine Todesfälle registriert.

Siehe auch  Urupês Health macht auf Prostatakrebs aufmerksam und bestellt kostenlose PSA-Tests

Im Bundesstaat Sao Paulo wurden nach Angaben des staatlichen Gesundheitsamtes zwischen Januar und März dieses Jahres bereits 24.900 Dengue-Fälle und 11 Todesfälle bestätigt. Im Jahr 2021 gab es im gleichen Zeitraum 43.200 Dengue-Fälle und 16 Todesfälle.

In den ersten drei Monaten des Jahres wurden im gesamten Bundesstaat São Paulo 80 Chikungunya-Fälle ohne Todesfälle registriert. Im vergangenen Jahr wurden zwischen Januar und März 5.700 Fälle und drei Todesfälle bestätigt.

Brasilien

Laut dem neuesten epidemiologischen Bulletin des Gesundheitsministeriums hat Brasilien zwischen dem 2. Januar und dem 26. März bereits 258.917 wahrscheinliche Fälle von Dengue-Fieber registriert, was einem Anstieg von 72,1 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Fotoporanga ist nach Goiania, Brasilia und Palmas die vierte Gemeinde in Brasilien mit den meisten Dengue-Fällen. Auf dem fünften Platz erscheint die Stadt São José do Rio Preto. Das Ministerium hat seit Anfang dieses Jahres 70 Todesfälle durch Dengue-Fieber bestätigt.

Symptome

Dengue, Zika und Chikungunya sind Krankheiten, die von derselben Mücke übertragen werden und ähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen und rote Flecken am Körper haben.

Es gibt nur wenige Symptome, die zwischen einer Krankheit und einer anderen unterscheiden. Beim Dengue-Fieber treten meist Schmerzen hinter dem Auge auf. Chikungunya kann Gelenkschmerzen und Schwellungen verursachen. Zika wiederum kann leichtes Fieber und rote Augen verursachen.

Um die Mücken zu bekämpfen, die diese drei Krankheiten übertragen, müssen die Menschen Umgebungen und Behälter sauber und ohne Wasseransammlung halten. Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind: Wassertank gut verschlossen lassen und regelmäßig reinigen; entfernen Sie Gegenstände, die Wasser aus Hinterhöfen ansammeln; kümmern Sie sich um Abfall, bewahren Sie Materialien für das Recycling in einem geschlossenen Beutel und an einem überdachten Ort auf; Lassen Sie bei Pflanzentöpfen Geschirr weg oder verwenden Sie einen kleinen Teller, der besser in den Topf passt.

Siehe auch  Influenza-Impfung in Araukarien erreicht das Ziel des Gesundheitsministeriums nicht | Parana Popular