logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Arnautovic und die Geste der Zwietracht in Nordmazedonien und Österreich: Ich bin kein Rassist!

Artikel

Themen

Nordmazedonien fordert eine Bestrafung des Österreichers, der sich in den sozialen Medien verteidigt hat.

Die Geste von Marko Arnautovic, die Österreichs drittes Tor feiert, hat Kontroversen ausgelöst und Nordmazedonien bereits dazu veranlasst, eine Bestrafung des Spielers zu fordern.

Die damalige Geste des Angreifers gegenüber Izjan Alewski sorgte bei den Spielern für heftigere Reaktionen und wurde als nationalistisch und rassistisch interpretiert, was eine Stellungnahme des Mazedonischen Verbandes verdient. „Wir verurteilen aufs Schärfste den Nationalangriff des Österreichers Marko Arnautovic, nach seinem Tor im Spiel gegen Mazedonien, in Richtung des mazedonischen Spielers Ezdjan Aljoski. Gleichzeitig möchten wir Sie darüber informieren, dass wir ein offizielles Schreiben eingereicht haben official an die UEFA, die die härteste Strafe für Marko Arnautovic fordert. Als Fußballhaus Advance sind wir immer gegen Nationalismus, Diskriminierung und alle Arten von Beleidigungen, die nicht dem Geist des Fußballs und den Werten, für die wir kämpfen, entsprechen. Verteidigen Sie unsere Interessen und Würde des mazedonischen Spielers, egal wie er spielt“, erklärte der Nordmazedonische Verband in einer Erklärung.

In den sozialen Medien schrieb Arnautovic: “Es gab einen viel hitzigeren Wortwechsel inmitten der Gefühle des Spiels, für den ich mich insbesondere bei meinen Freunden in Nordmazedonien und Albanien entschuldigen möchte. Aber eines möchte ich klarstellen: Ich bin kein Rassist! Ich habe Freunde in fast jedem Land der Welt und ich unterstütze Vielfalt. Das weiß jeder, der mich kennt.”

Arnautovic ist, obwohl er Österreicher ist, der Sohn eines serbischen Vaters. Alyoskis Ursprünge sind albanisch, und die historischen Spannungen zwischen den beiden Ländern sind bekannt.

READ  A BOLA - „Ich habe das Gefühl, dass das Team auf dem richtigen Weg ist“ (Vitoria de Guimarães)