logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Apple verklagt israelischen Hersteller von Pegasus-Spyware

Die Klage des Silicon Valley-Giganten wirft NSO neue Probleme auf, die in Kontroversen über Berichte verwickelt ist, wonach Zehntausende Aktivisten, Journalisten und Politiker potenzielle Ziele von Pegasus waren.

Erst vor wenigen Wochen schränkten die US-Behörden die Beziehungen zwischen der NSO und US-Gruppen ein, weil das israelische Unternehmen „ausländischen Regierungen erlaubt habe, grenzüberschreitend hart durchzugreifen“.

„Um weiteren Missbrauch und Schaden für seine Nutzer zu verhindern, erlässt Apple außerdem eine dauerhafte gerichtliche Verfügung, um der NSO-Gruppe die Nutzung von Apple-Software, -Diensten oder -Geräten zu verbieten“, heißt es in einem Memorandum, das die Klage ankündigt.

„Die Angeklagten sind notorische Hacker, unethische Söldner des 21.

„Staatlich geförderte Akteure wie die NSO Group geben Millionen von Dollar für ausgeklügelte Überwachungstechnologien aus, ohne eine effektive Rechenschaftspflicht abzugeben. Das muss sich ändern“, sagte Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering bei Apple.

Die NSO ihrerseits hat systematisch jegliches Fehlverhalten bestritten und auf die Ankündigung reagiert, indem sie darauf bestanden hat, dass ihre Software nur von Behörden zur Bekämpfung des Terrorismus und anderer Verbrechen verwendet wird.

„Kinder und Terroristen können in sicheren technologischen Zufluchtsstätten operieren, und wir stellen den Regierungen rechtliche Instrumente zur Verfügung, um sie zu bekämpfen. Die NSO Group wird weiterhin die Wahrheit verteidigen“, sagte das Unternehmen in einer Mitteilung an AFP.

„Dies kann keine gute Nachricht für NSO sein, das aufgrund von Schulden in Höhe von mehr als 500 Millionen US-Dollar, einer kürzlichen Umstrukturierung seiner Führung mit seinem CEO und darüber hinaus der Aufgabe eines geplanten Kaufs nach dem US-Austritt gefährdet sein soll “, sagte Jake. Williams von BreachQuest, einer Cybersicherheitsfirma.

Siehe auch  Echoes of Mana bekommt einen neuen Trailer und eine Release-Vorschau

Im Jahr 2019 reichte Facebook eine Klage gegen die NSO-Gruppe ein und beschuldigte sie, WhatsApp zur elektronischen Spionage gegen Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und andere zu verwenden.

Diese bei einem kalifornischen Bundesgericht eingereichte Klage behauptet, dass fast 1.400 Geräte mit Malware angegriffen wurden, um wertvolle Informationen von Messaging-App-Benutzern zu stehlen.

Mit Pegasus infizierte Smartphones werden im Wesentlichen zu Taschenspionagegeräten, mit denen Benutzer die Nachrichten eines Zielbenutzers lesen, ihre Fotos anzeigen, ihren Standort verfolgen und sogar ihre Kameras ohne ihr Wissen bedienen können.

UN-Experten haben ein internationales Moratorium für den Verkauf von Überwachungstechnologie gefordert, bis Vorschriften zum Schutz der Menschenrechte umgesetzt sind.

Nach anfänglichen Bedenken bezüglich Pegasus tauchte eine weitere Welle von Bedenken auf, als der iPhone-Hersteller im September einen Fix für einen Fehler veröffentlichte, der es Spyware ermöglichte, Geräte zu infizieren, ohne dass Benutzer auf einen schädlichen Link oder eine bösartige Nachricht klicken mussten.

Der sogenannte „Null-Klick“ kann das Zielgerät stillschweigend beschädigen und wurde von Ermittlern des Citizen Lab, Kanadas Cybersicherheitswächter, identifiziert.

„Söldner-Spyware-Unternehmen wie die NSO Group haben einige der schlimmsten grenzüberschreitenden Menschenrechtsverletzungen und Strafverfolgungsmaßnahmen ermöglicht und gleichzeitig sich selbst und ihre Investoren bereichert“, sagte Ron Diebert, Direktor von Citizen Lab.

Eine Anfang November veröffentlichte Untersuchung einer europäischen Menschenrechtsgruppe ergab, dass die Spyware Pegasus verwendet wurde, um die Telefone palästinensischer Gruppen der Zivilgesellschaft zu hacken, die von der israelischen Regierung angegriffen wurden.