logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Angela Merkel wird nicht am Gipfel in Porto (dem Höhepunkt der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft) teilnehmen

Beim Sozialgipfel, dem Höhepunkt der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft, wird Angela Merkel schwerelos sein. Als Grund für die Nichtreise nach Portugal berief sich die Bundeskanzlerin nach Angaben der Staatsministerin für Europaangelegenheiten Anna Paula Zacharias auf die epidemiologische Lage in Deutschland.

Merkel wird die Arbeit digital verfolgen und persönlich vertreten durch Arbeits- und Sozialminister Hubertus Hill, der in die Arbeit eingebunden wird. Ein weiteres bereits bestätigtes Opfer ist die Ermordung des niederländischen Premierministers Mark Rutte, der seine Abwesenheit mit der epidemiologischen Situation in den Niederlanden in Verbindung brachte.

Der Sozialgipfel von Porto „wird der Höhepunkt der portugiesischen Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union sein, mit der die europäische Agenda für das nächste Jahrzehnt festgelegt werden soll, um sicherzustellen, dass die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft ohne jemanden zu verlassen“ gemeistert werden hinten“, heißt es. Wenn es auf der offiziellen Seite steht 2021.portugal.eu.

Das offizielle Dokument selbst verbindet den Gipfel von Porto mit dem Ziel, „das Engagement der Mitgliedstaaten, der europäischen Institutionen, der Sozialpartner und der Zivilgesellschaft für die Umsetzung des Aktionsplans der europäischen Säule sozialer Rechte zu stärken“.

Dieser Aktionsplan, der im März von der Europäischen Kommission vorgelegt wurde, schlägt eine Reihe von Initiativen vor und legt drei Ziele fest, die bis 2030 auf europäischer Ebene erreicht werden sollen: eine Beschäftigungsquote von mindestens 78 % in der Europäischen Union; Mindestens 60 % der Erwachsenen müssen jährlich an Schulungen teilnehmen; Außerdem soll die Zahl der Menschen, die von sozialer Ausgrenzung oder Armut bedroht sind, um mindestens 15 Millionen gesenkt werden, darunter fünf Millionen Kinder.

Ein weiterer Höhepunkt auf der Tagesordnung – der bilaterale Gipfel zwischen Portugal und Indien – wurde zwischenzeitlich wegen der Abwesenheit von Premierminister Narendra Modi, der aufgrund der epidemiologischen Lage in seinem Land nicht nach Portugal reist, verschoben.

READ  Billie Eilishs neues Album ist da: Hören Sie hier "Happier Than Ever" - Showbiz

Außenminister Augusto Santos Silva sagte dem Parlament am Dienstag, der Gipfel werde stattfinden, wenn er persönlich abgehalten werden könnte. Am Samstag findet nur das Treffen der Staats- und Regierungschefs EU/Indien statt, an dem Modi per Videolink teilnehmen wird.

Die Nachricht wurde am 06/05 um 11:10 Uhr bearbeitet, um die Erwähnung des bilateralen Gipfels zwischen Portugal und Indien (nicht EU/Indien) zu korrigieren.