logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Andreas Dombret, ehemaliger Direktor der Bundesbank: „Die EZB muss bei Zinserhöhungen vorsichtig sein“

Die Entscheidung von Christine Lagarde, bis Ende September über die Strategie der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bloggen, sei „sehr ungewöhnlich“, gestand Andreas Dombrett, ein deutscher Bankkaufmann und Mitglied des Vorstands der Bundesbank, der Bank mit großer Überraschung , der seit Anfang Mai unabhängiger Chef des deutschen Finanzberatungsunternehmens AKinn ist.

Sie stimmt sogar den Maßnahmen zu, die der EZB-Präsident bis September erwartet: „Es ist zweifellos notwendig, die negativen Lohnsätze auf Einlagen zu beenden und sich dauerhaft aus Programmen zum Erwerb von Vermögenswerten zurückzuziehen.“ „Aber wir müssen aufpassen, wie schnell die Preise steigen“, fügt er bald in seinem exklusiven Interview mit Expresso in Lissabon hinzu. Weisheit – ein Wort, das Dumbret während des Interviews mehrmals wiederholte – hat mit dem Horizont der Ungewissheit zu tun, der vor uns liegt. „Wir müssen Szenarien sehr genau beobachten. Also müssen wir vorsichtig sein“, betont die deutsche Bundeskanzlerin, die letzte Woche nach Portugal kam, um sich mit den Chefs portugiesischer Banken, den Gouverneuren der Banco de Portugal und Vermögensverwaltern zu treffen. Trotz der Unsicherheit glaubt Dombret, dass „Portugal und Griechenland jetzt in einer besseren Position sind, um ihre Vermögenswerte zu nutzen. Sie haben gute Chancen, Investitionen für uneinbringliche Schulden oder niedrige Produktivität anzuziehen.“