logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Amazon stößt jetzt mehr Kohlendioxid aus als es aufnimmt

Der Amazonas-Regenwald in Brasilien emittiert jährlich eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid, so eine Studie, die ergab, dass der Lebensraum vieler Arten laut “Guardian” inzwischen mehr Kohlendioxid ausstößt als er aufnimmt.

Die meisten Emissionen resultieren aus Bränden, von denen viele absichtlich Land für die Fleisch- und Sojaproduktion roden sollen. Aber auch ohne die Brände haben die wärmeren und trockeneren Temperaturen den südöstlichen Amazonas zu einer Quelle von Kohlendioxidemissionen anstatt zu einem Absorber gemacht.

Der Anbau von Bäumen und Pflanzen hat seit den 1960er Jahren etwa ein Viertel aller Emissionen fossiler Brennstoffe absorbiert, wobei der Amazonas als größter Tropenwald eine wichtige Rolle spielt.

Der Verlust der Fähigkeit des Amazonas, Kohlendioxid zu absorbieren, ist eine starke Erinnerung daran, dass die Reduzierung der Emissionen fossiler Brennstoffe dringender denn je ist, so die vom Guardian zitierten Wissenschaftler.

Die Forschung hat in den letzten zehn Jahren mit kleinen Flugzeugen den Kohlendioxidgehalt in bis zu 4.500 Metern Höhe über dem Wald gemessen und veranschaulicht, wie sich die gesamte Amazonasregion verändert.

Besonders besorgniserregend sei die Feststellung, dass ein Teil des Amazonasgebiets auch ohne Feuer Kohlenstoff freisetzte, sagten die Wissenschaftler, möglicherweise das Ergebnis der Abholzung und der Brände in den Vorjahren, die die nahe gelegenen Wälder im folgenden Jahr anfälliger für Infektionen machten.

Bäume produzieren in der Region viel Regen, daher bedeuten weniger Bäume stärkere Dürren und Hitzewellen sowie mehr Abholzung und Brände.

“Die erste sehr schlechte Nachricht ist, dass das Abbrennen des Waldes etwa das Dreifache dessen produziert, was der Wald aufnimmt”, sagte Luciana Gatti vom Nationalen Institut für Weltraumforschung in Brasilien, die die Studie leitete.

READ  Entwaldungswarnungen stellten im März im brasilianischen Amazonasgebiet einen Rekord auf - O Jornal Económico

aber das ist nicht alles. “Die zweite schlechte Nachricht ist, dass Orte mit 30 % oder mehr Entwaldung zehnmal höhere CO2-Emissionen aufweisen als solche mit weniger als 20 %.“ hinzugefügt.

Die in Nature veröffentlichte Studie umfasste zwischen 2010 und 2018 an vier Standorten im Amazonasgebiet 600 vertikale Profile von Kohlendioxid und Kohlenmonoxid, die bei Bränden entstehen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Brände jährlich etwa 1,5 Milliarden Tonnen Kohlendioxid emittieren, mit einem Entwaldungswachstum von 0,5 Milliarden Tonnen.

“Das ist eine wirklich coole Studie”, sagte Simon Lewis vom University College London. “Alle zwei Wochen zu fliegen und neun Jahre lang konsistente Labormessungen aufrechtzuerhalten, ist eine bemerkenswerte Leistung.”

Laut dem Beamten ist die Tatsache, dass “Entwaldung und Klimawandel den CO2-Fußabdruck der Wälder erhöhen, eine stärkere Erwärmung und mehr Kohlenstoffverlust bedeutet, alles, was Wissenschaftler befürchten.”

Jetzt haben wir gute Beweise dafür, dass dies passiert ist. Das Beispiel des Amazonas, so schloss er, ist eine weitere starke Warnung vor einer Beschleunigung der Klimafolgen.“