logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Aktienmärkte in Europa schlossen höher, mit Ölgesellschaften und Investitionen in den Vereinigten Staaten

Die europäischen Börsen stiegen am Dienstag, 10., mit dem Energiesektor nach einer Erholung der Ölpreise am Terminmarkt, während die Anleger auf die Genehmigung eines parteiübergreifenden Infrastrukturinvestitionspakets im US-Senat warten. Die risikofreudige Stimmung an den europäischen Märkten überschattete die unter den Erwartungen liegende deutsche ZEW-Wirtschaftsstimmung für August. In diesem Zusammenhang beendete der europäische Stoxx 600 Index den Tag um 0,35% höher bei 472,32 Punkten.

Der Referenzindex FTSE 100 der London Stock Exchange, der höchste Stand des Tages, stieg um 0,40% auf 7.161,04 Punkte, angekurbelt durch einen Anstieg von 7,81% von Flutter Entertainment, einem irischen Buchmacher, der im zweiten Quartal besser als erwartete Unternehmensergebnisse erzielte.

Auch die Londoner Ölaktien stiegen, getragen von einem fast 3%igen Anstieg der Ölkontrakte, die sich von den jüngsten starken Rückgängen erholen. Unter den bemerkenswertesten Indikatoren stieg British Petroleum um 1,13%, gefolgt von Royal Dutch Shell mit einem Plus von 0,48%. In Madrid stieg die Repsol-Aktie um 1,08 % und unterstützte den Anstieg um 0,37 % auf 8899,00 Punkte von IBEX 35.

Im DAX an der Frankfurter Wertpapierbörse halfen Aktien von Energieverteilern wie RWE (+1,00 %) und E.ON (+1,01 %) dem deutschen Aktienmarkt den Rückgang auf 40, 4 Punkte gegenüber dem ZEW-Index von Wirtschaftsstimmung im August, deren erwartetes Ergebnis nur 57,5 ​​betrug.

Laut High Frequency Economics beeinflussten die Marktschätzungen die Befürchtungen einer möglichen neuen Welle von Covid-19-Fällen die Lesung des Instituts, das im selben Monat auch einen Anstieg des aktuellen Zustandsindex um 29,3 Punkte meldete.

Das Gutachten stellt jedoch fest, dass die Ergebnisse trotz der positiven ZEW-Werte in diesem Zeitraum keine nennenswerten Reaktionen bei den Anlegern auslösten, die skeptisch waren, nachdem sich die deutsche Industrieproduktion im Juni gegenüber dem Mai verlangsamte. Der DAX beendete die Sitzung 0,165 Punkte höher bei 15.770,71 Punkten.

Siehe auch  Journal T - Minister für auswärtige Angelegenheiten und Wirtschaft der Münchener Fabric Start

Die Suche des europäischen Marktes nach variablem Einkommen erfolgte im Lichte der Abstimmungserwartungen über den 1,2 Billionen US-Dollar umfassenden Infrastrukturinvestitionsplan in den USA, der am Dienstag nach der Schließung der Börsen des alten Kontinents vom US-Senat genehmigt wurde.

Unter anderen europäischen Aktienindizes stieg der CAC 40 in Paris um 0,10% auf 6.820,21, wobei Arcellor Mittal (+3,11 %) die Gewinne anführte.

Der PSI 20 Index in Lissabon legte leicht um 0,02% auf 5.153,07 Punkte zu.