logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Airspeeder testet erfolgreich fliegendes Rennauto. Der erste Wettbewerb in diesem Jahr – der Computer

Airspeeder hat erfolgreich ein fliegendes Rennauto getestet. Die Alauda Mk3 glänzte an diesem Wochenende bei ihrem ersten Drohnenflug in Südaustralien. Das eVTOL (der Name für elektrische Senkrechtstarter) wurde von der australischen Flugsicherheitsbehörde ferngesteuert.

Das Ziel von Airspeeder und Alauda Aeronautics ist es, eine Rennliga für diese Fahrzeuge zu schaffen. Auf der Website von Airspeeder, die der Liga ihren Namen gab, heißt es: “Der Erfolg dieser Flüge bedeutet, dass der Grand Prix der unbemannten Elektroautos 2021 an internationalen Standorten stattfinden wird, die in Kürze bekannt gegeben werden.”

Alauda Mk3 wiegt 130 kg, erreicht in 2,8 Sekunden 100 km/h und erreicht eine Höhe von 500 Metern. Das Auto hat eine herausnehmbare Batterie und das verantwortliche Team sagt, dass sie es innerhalb von 20 Sekunden ersetzen können. Jede Batterie gibt Ihnen eine Autonomie von 10 bis 15 Sekunden.

Um die Sicherheit bei Wettbewerben zu gewährleisten, ist das Auto außerdem mit einem Griff und einem Radar ausgestattet, das ihm hilft, ein virtuelles Kraftfeld zu erzeugen, das Kollisionen verhindert.

Airspeeder sagt, dass die EXA Racing Series, die für dieses Jahr geplant ist, aus vier Teams bestehen wird, von denen jedes bis zu Remote-Piloten haben wird.

READ  Be the Villain - Season Pass zeigt den Geist hinter den 3 Schurken in Far Cry