logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Afghanistan: Taliban erlauben Flüge, nachdem technische Probleme gelöst sind | International – Deutschland, Europa, Afrika DW

Jabihullah Mujahid, der Chefsprecher der Gruppe, sagte am Dienstag (31.08.) im Fernsehen, dass die Taliban die Wiederaufnahme von Flügen vom Flughafen Kabul genehmigen würden, einschließlich der Bitte um Hilfe aus der Türkei und Katar. Al Jazeera.

“Wir studieren und evaluieren die technischen Aspekte. Wenn wir diese Probleme lösen können, werden wir die Flüge wieder aufnehmen. Andernfalls werden wir die Alliierten um Hilfe bitten”, sagte der Taliban-Vertreter mit Blick auf die Regierungen von Ankara und Doha.

“Die Flughafensicherheit ist derzeit die größte Sorge, aber wir versuchen, die internen und externen Routen so schnell wie möglich wiederherzustellen”, sagte der Sprecher.

Die türkische Regierung bestätigte, dass sie die Unterstützung der Taliban bei der Verwaltung des Flughafens in Kabul erhalten habe, teilte vor drei Tagen mit, dass sie den Antrag prüfe und bat die Gruppe um Sicherheitszusicherungen.

Flughafenkontrolle und Appell an die Bürger

In einem weiteren Interview Al JazeeraNach dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan bestätigten die Mudschaheddin, dass der Flughafen von Kabul unter der Kontrolle fundamentalistischer Gruppen steht, und ein Militärflugzeug startete um 12:00 Uhr Ortszeit. Die Schießerei fand auf einem Flughafen in der afghanischen Hauptstadt statt, und die Taliban feierten bald die “Unabhängigkeit”.

Wenn US-Truppen Kabul am Montag, 30. August, verlassen

Darüber hinaus versuchte der Sprecher, eine beruhigende Botschaft an die Menschen vor Ort zu senden, um sicherzustellen, dass kein Bürger um sein Leben fürchtete. Außerdem versicherte er, dass “in allen Provinzen Afghanistans Frieden herrscht”.

Er versprach, dass die Taliban sich weiterhin mit den lokalen politischen Führern zur Bildung einer neuen Regierung “konsultieren” würden und dass die Bevölkerung zufrieden sein würde, obwohl er keine Details nannte.

Siehe auch  Costa hält es für unangemessen, Deutschland wegen Govt-19-Impfpatenten zu kritisieren

afghanischer Rückzug

Tausende Menschen versuchen jedoch immer noch, Afghanistan zu verlassen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat am Dienstag (31.08.) versprochen, dass der Flughafen in Kabul geöffnet bleiben soll und er den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan nicht vergessen wird.

“Es ist wichtig, den Flughafen offen zu halten, um den Menschen in Afghanistan humanitäre Hilfe zu leisten und sicherzustellen, dass wir weiterhin Menschen evakuieren können – diejenigen, die an der militärischen Evakuierung nicht teilnehmen konnten”, sagte Stoltenberg. Interview mit einer afghanischen Agentur. Nachrichten von France Press (AFP).

Jens Stoltenberg lobte die Türkei als Nato-Mitglied, als die Taliban versuchten, einen Flughafen in Kabul zu eröffnen, und dankte den 800 Nato-Beamten, die den Flugverkehr regelten.

Symbolbild Austrittsflugzeug aus Kabul

Afghanische Teams landeten am 27. August in Madrid

An diesem Dienstag (31.08.) bestätigte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Berlin bereit ist, technische Hilfe zu leisten, damit der Flughafen in Kabul bald wiedereröffnet wird. Auf einer Pressekonferenz mit ihrem österreichischen Gesandten Sebastian Kurz sagte Merkel, die Operation des Flughafens sei “wesentlich” für die humanitäre Hilfe für Afghanistan.

Kontakt zu den Taliban

Angela Merkel betonte, wie wichtig es sei, den Kontakt zu den Taliban aufrechtzuerhalten, um den Abzug lokaler Kollaborateure und anderer bedrohter Gruppen aus Afghanistan sicherzustellen.

Im Gespräch mit Sebastian Kurz verwies Merkel auf Gespräche in europäischen Ländern über “eine vorübergehende oder starke Präsenz in Kabul oder in der Region” und mit einigen Ländern, “mit den Taliban in Kontakt zu bleiben”, mit einer “diplomatischen Sanktion” nichts zu unternehmen.

“Es geht darum, Diplomaten nah am Gespräch mit den Taliban zu halten. Wir müssen sehen, wie wir die Kontakte aufrechterhalten können”, sagte Merkel. Es sei noch nicht an der Zeit, über Flüchtlingsgruppen zu sprechen. Um ein solches Thema zu diskutieren, müsse man zunächst wissen, “was die Dimension der Migration außerhalb Afghanistans ist”.

Siehe auch  Deutschland besiegte Armenien an der Spitze der Gruppe

Der österreichische Präsident sagte seinerseits, sein Land sei nicht bereit, mehr Afghanen aufzunehmen und eine europäische Einrichtung zur Verteilung afghanischer Flüchtlinge in verschiedenen Staaten der Europäischen Union nicht zu unterstützen.

Unterstützung für Nachbarn

Unterdessen versuchten die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) am Dienstag (31.08.) einen Konsens darüber zu finden, wie Flüchtlinge, die die Taliban verlassen, als Flüchtlinge aufgenommen werden und wie Afghanistans Nachbarn dabei unterstützt werden können, die Ankunft von Flüchtlingen vergleichbar mit 2015 zu vermeiden. Es kam nach Europa.

“Wir müssen die humanitäre Krise, die Migrationskrise und die Sicherheitsbedrohungen vermeiden”, sagte EU-Innenkommissarin Elva Johansson vor einem Treffen mit 27 EU-Innenministern in Brüssel.

„Aber wir müssen jetzt handeln und nicht warten, bis mehr Menschen an unsere Außengrenzen kommen oder wir starke Terrororganisationen haben“, fügte er hinzu.

Bei dem Treffen wird erwartet, dass die Minister eine Erklärung verabschieden, die Länder in der Region bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan unterstützt, die sich seit Mitte August in der Hand der Taliban befinden.