logistic ready

Fachportal für Intralogistik

A BOLA – „Wenn Messi 350.000 km und Cristiano Ronaldo 50.000 km fahren müsste…“ (FIFA)

FIFA-Präsident Gianni Infantino ist auf einer „Tour“ durch Südamerika, wo er die Idee der alle zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaft fördern wird.

„Die FIFA hat die Pflicht, den Fußball die ganze Welt zu erreichen, wirklich global zu sein. Dazu müssen wir sehen, wie wir den Fußball für die Nationalmannschaften verbessern können, und nichts kommt der WM nahe“, sagte er in Caracas. Venezuela.

„Alle Länder, die Teil der FIFA sind, haben das Recht zu träumen, aber Länder können nicht ewig träumen, sie müssen daran glauben, dass es möglich ist. Um direkt zu sprechen: Was sind die realen Möglichkeiten Venezuelas, an der WM teilzunehmen?“, forderte er, denn das Land nicht Er geht nie zu einem, weil er es nicht geschafft hat, die komplexen südamerikanischen Qualifikationsspiele zu bestehen – im Moment ist es das letzte von 10 Ländern, und sie bestehen nur 4 in Folge.

Die regelmäßigere Organisation der WM sowie die Aufstockung ab 2026 (USA, Mexiko, Kanada) von 32 auf 48 Mannschaften geben laut Infantino mehr Bedingungen zum Träumen.

„Eine Überarbeitung des Kalenders ist möglich. Es gibt viele Vorteile, weil wir mehr Ländern die Teilnahmemöglichkeiten geben. Als vor hundert Jahren beschlossen wurde, die WM alle 4 Jahre auszutragen, hatte die FIFA 40 Mitglieder. Es ist Zeit zu bewerten bei diesem thema gewinnen alle» , sagte er und bezog sich auf die notwendige entscheidung Ende dieses jahres.

Infantino räumte auch Änderungen beim Format der Qualifikationen ein, damit Südamerikaner beispielsweise nicht so viele Reisen unternehmen müssen: „Wir wissen, dass Flüge, Zeitunterschiede und Wetteränderungen die Gesundheit der Spieler beeinträchtigen. Wenn Messi 350.000 km laufen muss, um sich zu qualifizieren und Cristiano Ronaldo 50.000 km hat … es ist normal, dass sich Südamerikaner etwas müder fühlen als Europäer.“

Siehe auch  Der Belgier Timothy Castagne verpasst den Rest des Turniers, Vertonghen verletzt

Der FIFA-Präsident, der mit Präsident Nicolas Maduro zusammentraf, weigerte sich, die WM normal zu machen, weil sie so oft ausgetragen wurde. „Das Prestige des Wettbewerbs hängt nicht von seiner Häufigkeit ab, sonst wird es nur alle 40 Jahre sein. Es hängt von der Qualität des Tests ab“, sagte er.