logistic ready

Fachportal für Intralogistik

A BOLA – «Ronaldo ist schwer zu führen, er hat viele persönliche Interessen …» (Juventus)

Maurizio Sarri verbrachte die Saison 2019/20 vor dem Schicksal von Juventus und verließ es schließlich am Ende der Saison, obwohl er zum italienischen Meister gekrönt wurde. Im Interview mit SportitalienDer Trainer von Lazio hat sich nun an die Schwierigkeiten im Umgang mit Cristiano Ronaldo erinnert.

“Christiano zu führen ist nicht einfach, er ist wie ein multinationales Unternehmen, mit vielen persönlichen Interessen, die Seite an Seite mit den Interessen des Teams verwaltet werden müssen. Sie hat mehr als 200 Millionen Follower in den sozialen Medien, das ist eine Situation, die geht jenseits der Mannschaft und des Trainers … Es ist sehr komplex.

– Ich bin ein viel besserer Trainer als der Manager. Es stört mich, Trainer zu sein, ich habe viel Spaß auf dem Platz. Aber er ist natürlich ein Spieler, der viel Positives in die Mannschaft bringt, und die Zahlen sprechen für ihn. Ronaldo aufgeben? Wenn es das Budget erfordert, ist es am besten, einen Spieler von fünf oder sechs Spielern zu lassen. Außerdem muss die Mannschaft um ihn herum aufgebaut werden, um mit ihm weiterzumachen“, kommentierte der Trainer, der einen kurzen Überblick über seine Zeit im Team von Turin gab.

“Wir haben ein Turnier gewonnen, das alle für selbstverständlich hielten und es nicht gefeiert haben. Die Spieler sind mit ihnen zum Abendessen gegangen. Vielleicht hätte ich dieses Jahr zu Juventus gehen sollen, denn in der vergangenen Saison feierte er den vierten Platz … »