logistic ready

Fachportal für Intralogistik

50 Tage später: Vulkan Cumbre Vega heftiger und ausbrechender – Multimedia

Am 19. September, Vulkan Cumbre Vieja auf der Insel La Palma, auf den Kanarischen Inseln, begann eine Eruption, die etwa zwei Monate lang keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigte. Im Gegenteil, aus noch laufenden Beobachtungen scheinen Experten darauf hinzuweisen, dass der Vulkan viel heftiger und explosiver ist als bei seiner Entstehung. Der Vulkan kann Lavaströme von bis zu 700 Metern pro Stunde freisetzen, die Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius erzeugen und täglich Tausende von Tonnen Schwefeldioxid in die Atmosphäre entlassen. Derzeit werden täglich zwischen 9 und 13 Tausend Tonnen vertrieben.

Am vergangenen Mittwoch, den 10. November, erreichte im Strandbereich von Los Guirres wieder Lava die Gewässer des Atlantischen Ozeans. Dieses Phänomen führte aufgrund des Thermoschocks zu Wasserdampffahnen. Diese Rauchfahnen sind in Bereichen nahe der Verdunstungsstelle mit gesundheitsgefährdenden Salzsäurepartikeln belastet. Geologen sagen auch, dass der Strand seine Form ändert, da Lava eine Halbinsel bildet.

Siehe Satellitenbilder des Vulkans in der Galerie:

Die Evakuierung von Bewohnern aus benachbarten Stadtteilen, insbesondere im Osten der Insel, geht aufgrund des gefährlichen Lavavorstoßes weiter. Allerdings hat sich die Luftqualität in den letzten Tagen leicht verbessert.

Nach Angaben der spanischen Nationalen Sicherheitsbehörde hat der Vulkan bereits mehr als 988 Hektar Land betroffen, wo Lavaströme 3000 Meter erreichen können. Auch die in den Nachbargemeinden verzeichneten Erdbeben sind mit einer Magnitude zwischen 2,2 und 3,7 auf der Richer-Skala weiterhin spürbar.

In der Fotogalerie können Sie Bilder der Lavaaktivität sehen, die in den letzten Tagen von Beobachtern des Phänomens aufgenommen wurden, sowie Satellitenbilder der Ausbreitung von Lavaflüssen und wie diese die Geographie der Kanarischen Inseln ausmachen.

Siehe auch  Deutschland bereitet sich auf eine massive Rückkehr zur Remote-Arbeit vor