logistic ready

Fachportal für Intralogistik

12 ballistische Raketen auf das US-Konsulat im Irak abgefeuert

Kurdische Sicherheitskräfte sagten, dass am Sonntag zwölf „ballistische Raketen“ „außerhalb der Grenzen des Irak (…) aus dem Osten“ auf das US-Konsulat in Erbil, der Hauptstadt der irakischen Region Kurdistan, abgefeuert worden seien, ohne dass dies verursacht worden sei irgendwelche Opfer.

Der Irak teilt seine lange Ostgrenze mit dem Iran. Der Angriff wurde laut einer Mitteilung der Kurdistan Counter-Terrorism Unit mit „zwölf ballistischen Raketen durchgeführt, die auf ein Viertel in Erbil abgefeuert wurden und auf das US-Konsulat abzielten“.

„Die Raketen wurden außerhalb der Grenzen des Irak und Kurdistans abgefeuert, insbesondere aus dem Osten“, fügte er hinzu.

„Es gab keine menschlichen Opfer, nur materielle Schäden“, fügte dieselbe Notiz hinzu.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, es habe „in keiner Einrichtung der US-Regierung Schäden oder Verluste gegeben“.

Der lokale Fernsehsender „Kurdistan 24“, dessen Studios sich unweit des Hauptsitzes des neuen US-Konsulats befinden, postete in den sozialen Medien Bilder der Schäden an seinen Gebäuden.

Der kurdische Premierminister Masrour Barzani sagte in einer Erklärung: „Wir verurteilen diesen Terroranschlag auf verschiedene Sektoren von Erbil und fordern die Bewohner auf, ruhig zu bleiben.“

Siehe auch  Victoria und Daniel aus Schweden haben sich erneut mit COVID-19 infiziert