logistic ready

Fachportal für Intralogistik

″Wenn sie uns nicht in Portugal wollen, ziehen wir nach Spanien ″

Artikel

Fäden

Adriano Quintanilla, Präsident des W52-FC Porto, kommentiert.

Adriano Quintanilha, Besitzer des W52-FC Porto, meldete sich bei Volta a Portugal für ein Team an, obwohl acht der elf Fahrer vorsorglich gesperrt wurden, und bestätigte, dass das Team an dem Wettbewerb teilnehmen würde, und prüft mehrere Alternativen, um dies zu erreichen.

Lassen Sie uns analysieren, was passieren wird. Wir haben Vorsichtsmaßnahmen, die im Prinzip heute in Kraft treten [sexta-feira] oder am Montag. Warten wir mal die Ergebnisse ab, mehr kann ich dazu nicht sagen. Wir werden definitiv in Volta sein, das Team hat absolut nichts, wurde nicht gestoppt und wird einen Weg finden, in Volta Portugal zu sein. Prinzipiell könnte das eine Lösung sein [contratar outros ciclistas]. Um zu sagen, dass es Lösungen gibt, muss es Verbindungen geben. Ich interessiere mich für Dinge und ich habe Alternativen“, sagte er zu Beginn in einer Bemerkung zur Sendung „Bola Branca“ auf Rádio Renascença.

„Die Radfahrer kamen gestern aus Madrid und fahren jetzt nach Serra da Estrela, um weiter zu trainieren. Heute trainieren sie hier in Paredes und am Montag werden sie trainieren. Wir bereiten das Team darauf vor, nach Volta zu gehen. Wir gingen. Zusammen “, fuhr er fort und beendete seine Rede über Pinto da Costa, Präsident des Porto Club.

„Bento da Costa ruht sich aus, er kümmert sich um den Fußball, er hat viel zu tun. Er vertraut mir vollkommen. Wenn wir ausgehen, werden wir zusammen ausgehen. Wenn sie uns nicht in Portugal wollen, ziehen wir nach Portugal.“ Spanien, aber immer beim FC Porto. Es hat mit dem FC Porto angefangen und muss enden.“ Porto Club.

Siehe auch  Die Champions League kommt mit allem am Independence Holiday